Map My Story bei der Code_n

Gepostet am 22.03.2012 in Projekte

Map My Story bei der Code_n

Map My Story wird beim Code_n Wettbewerb als eine der 10 besten Ideen aus insgesamt mehr als 400 gekürt. Wir unterstützen nun seit Ende letzten Jahres das Berliner Logentheater mit seinen vielfältigen, ideenreichen Projekten. Über das Keiner-Syndrom (auch bekannt als „Public is the new private“) hatten wir an dieser Stelle ja bereits berichtet. Nun waren wir mit dem Logentheater-Projekt „Map My Story“ zusammen mit Johannes Brandrup und Carola Dürr im Team zur Code_n auf die Cebit eingeladen, um dort eine Woche lang mit 49 weiteren Finalisten das jeweils eigene Projekt vorzustellen. Der Code_n Wettbewerb wurde von der GFT ins Leben gerufen. Er fand in diesem Jahr zum ersten Mal statt und hatte bereits großen Zuspruch. Der Wettbewerb steht unter dem Motto „Shaping Mobile Life“ und vereint namhafte Partner wie Ernst & Young, Fujitsu, CeBIT, Bitkom und ZKM sowie die Medienpartner brand eins, Computerwoche, Frankfurter Allgemeine Zeitung und Mobile Business. Die Idee hinter dem Wettbewerb lautet innovative und kreative Ideen von jungen Unternehmen zu suchen und zu finden, um einen Gewinner zu küren, der nicht nur finanziell (einmalig 25.000 Euro) sondern auch in allen wirtschaftlichen Fragen und Aspekten beratend für 2 Jahre begleitet wird. Map My Story stellt dabei sowohl als Web-Plattform als auch als App eine sehr einfache Möglichkeit dar Geschichten zu erzählen. Die Idee dahinter ist, Geschichten direkt mit Orten zu verknüpfen, wobei man sich nach jeder Geschichte neu entscheiden kann, dem nächsten Teil der Geschichte zu folgen, dem Geschichtenerzähler in eine andere Geschichte zu folgen oder einer ganz anderen Geschichte nachzugehen. Es entsteht also nach und nach ein wahres Universum an Geschichten und sich kreuzenden Stories, in das man entweder immer tiefer hinabtauchen und die Geschichten erleben kann oder eben seine ganz eigenen Geschichten für andere hinzufügen kann. Als einer der 50 ausgewählten Finalisten wurde das Map My Story Team zur CeBIT eingeladen um dort in der extra für die Code_n eingerichteten Halle 16 einen der 50 Stände zu beziehen. Die Einrichtung der Halle war extrem modern gestaltet und bot für jeden sehr einfache Möglichkeiten, sich mit den anderen Teams auszutauschen und über weitere Innovationen und Vorhaben auszutauschen. Am eigenen Stand gab es ebenfalls eine Vielzahl von Gesprächen. Journalisten, Kommunikationsagenturen, Geschichtenerzähler und viele mehr wollten Map My Story ganz genau kennenlernen, was uns natürlich umso mehr freute. Das folgende Video gibt einen Eindruck von unserem „Messestand“ und den Erlebnissen. [vimeo]38365280[/vimeo]   Am Donnerstag Abend wurden dann aus den 50 Finalisten zunächst die 10 besten Ideen aufgerufen, zu denen auch Map My Story zählt, bis dann der finale Gewinne gekürt wurde: My Taxi. Herzlichen Glückwunsch noch einmal auch an dieser Stelle! Wir werden nun weiter mit Hochdruck an Map My Story mitwirken um aus dem derzeitigen Prototyp-Status auch bald eine erste Version in Händen halten zu können. Ein bisschen wird das zwar noch dauern, aber wir werden euch in jedem Fall auf dem Laufenden halten, denn Map My Story bietet...

Mehr »

Berliner Logentheater

Gepostet am 09.01.2012 in Projekte

Berliner Logentheater

Bislang noch streng geheim gehalten, dürfen wir nun darüber berichten: In diesem Jahr werden die imaginary friends das Logentheater Berlin und ihr Projekt „ICH BIN KEINER – Public is the new private“ transmedial unterstützen. Das Logentheater experimentiert mit den verschiedenen Möglichkeiten, die das Social Web den darstellenden Künsten bietet. So untersucht „ICH BIN KEINER“ im Internetzeitalter das Verhältnis der Gesellschaft zum privaten, öffentlichen und virtuellen Raum anhand von Bildender Kunst, Theater, Performance und Netztheorie. Ein Abrisshaus in der Kastanienallee 64 in Berlin bildete bis Ende des letzten Jahres die Bühne dieses außergewöhnlichen Projektes. Es erzählt die Geschichte von KEINER (Ingolf Keiner) der sich in Datensätze auflösen kann und sichsogar auch in das Haus in der Kastanienallee verwandeln hat. Während der DATENSCHÜTZER (Johannes Brandrup) die Besucher des Hauses noch ermahnt, mit Vorsicht durch das Haus und seine Wohnungen zu stöbern, kämpft er bereits gegen das ansteckende  KEINER SYNDROM. Vielleicht sind wir aber auch alle irgendwann KEINER und was öffentlich und privat ist, wird dann nicht mehr wichtig sein. Doch „ICH BIN KEINER – Public is the new private“ war nur der Anfang. Details zur Fortführung des Projekts müssen zwar noch geheim bleiben, aber eventuell gibt Johannes Brandrup, Leiter des Berliner Logentheaters, ein paar Einblicke dazu in seinem Vortrag auf dem Transmedia Storytelling Berlin-Abend am 02. Februar, wenn es heißt „Von der Idee ein Universum zu schaffen“. Wir freuen uns sehr auf die Möglichkeit, Theater, Kunst und Kultur transmedial zu verweben und...

Mehr »

Pin It on Pinterest

Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis beim Besuch unserer Webseite zu ermöglichen. Um auf die Inhalte dieser Webseite zugreifen zu können, müssen Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Diese Webseite speichert dann auf Ihrem Rechner einen Cookie (eine kleine Textdatei, die von Ihrem Browser gelesen werden kann) ab und hält darin fest, dass Sie der Verwendung von Cookies zugestimmt haben.

Um Ihnen nicht ständig beim erneuten Besuch unserer Webseite diesen Hinweis anzuzeigen, wird Ihre Erlaubnis für 3 Monate in besagtem Cookie gespeichert. Danach müssen Sie erneut und für 3 weitere Monate zustimmen, um wieder auf die Inhalte zugreifen zu können.

Bitte beachten Sie: Sollten Sie zwischenzeitlich die Cookies auf Ihrem System löschen, so wird Ihnen der Hinweis bereits vor Ablauf der 3 Monate erneut angezeigt.

Schließen