stART12 – Navigare!

Gepostet am 05.04.2012 in Konferenz

Die stARTconference findet in diesem Jahr bereits zum 4. Mal statt, wenn sie denn stattfindet. Veranstaltungen kosten Geld und da auch eine Konferenz eine Veranstaltung ist, kostet auch sie Geld. Passend zu den gerade aufkeimenden Diskussionen um die Bezuschussung von Kultur und Kunst zieht die stARTconference in die raue See und will die zukünftigen Teilnehmer an den Kosten in Höhe von 25.000 Euro beteiligen. Da ein weiterer, aufkeimender Trend sich gerade in den unzähligen Crowdfunding-Kampagnen wiederspiegelt, versuchen es die Veranstalter der stART12 ebenfalls auf diese Weise. Das ganze hat übrigens auch einen ziemlichen Vorteil für frühe Vögel, denn während der Crowdfunding-Phase kostet das Ticket nur 150,- Euro. Danach wird es circa das doppelte Kosten. Aber bei einer Konferenz geht es ja nicht wirklich um Kosten. Statt dessen stehen doch die Inhalte und der Austausch von Know-How im Vordergrund. Auch wenn das Programm der stART12 noch nicht feststeht, so hat eine Teilnahme dennoch seinen ganz besonderen Reiz: Handelt es sich bei der Konferenz schließlich um das jährliche Treffen von Experten, Machern und Interessierten aus den Bereichen Kunst, Kultur und Kreativ-Wirtschaft. Deswegen haben die Veranstalter auch schon die Segel gesetzt und Kurs auf den Ruhrort genommen, den Ort, an dem auch schon im letzten Jahr die Konferenz stattfand. Doch lassen wir zunächst Frank Tentler, einen der Veranstalter, zu Wort kommen:   [vimeo]37234225[/vimeo]   10 Tage lang kann man noch an der Crowdfunding-Kampagne teilnehmen. Da heisst es nun also ran ans Portemonnaie und schnell die Kreditkarten-Daten eingegeben. Einerseits kommt man so günstig eben nicht mehr an das Ticket und andererseits möchte doch niemand dafür verantwortlich sein, die stARTconference nicht unterstützt zu haben. Für den Fall haben die Veranstalter bislang angekündigt, dass es dann keine Konferenz geben wird. Bei den drei Konferenzen und dem positiven Feedback der vergangenen Jahre kann ich mir aber gar nicht vorstellen, in diesem Jahr auf die stARTconference zu verzichten. Als Datum sind der 14. und 15. Juni für die Konferenz vorgesehen, die wieder im Ruhrort in Duisburg stattfinden wird. Dorothea und ich waren ja im letzten Jahr schon als Sprecher auf der Konferenz dabei, als wir das Thema Location-Based-Storytelling vorstellten. In diesem Jahr werden wir das Thema etwas vertiefen, neue Möglichkeiten aufzeigen und Euch ebenfalls wieder auf eine kleine Reise durch den Stadtteil einladen. Natürlich könnt ihr auch immer noch den Rundgang mit Mercator machen, den wir für unseren Vortrag im letzten Jahr erstellt...

Mehr »

Digitalfilmcamp Berlin – Crowdfunding Film

Gepostet am 07.02.2012 in Konferenz

Digitalfilmcamp Berlin – Crowdfunding Film

Am Donnerstag geht sie wieder los, die Berlinale und unser ganzer Freundeskreis befindet sich schon in Aufruhr. Seit gestern gibt es Tickets und die ersten glücklichen Facebook-Updates huschten schon über meine Timeline. „Habe Karten für den Eröfffnungsfilm!“ Natürlich geht es während der Berlinale nicht nur ums Filme ansehen, für die Profis aus dem Filmbusiness ist das Berliner Filmfestival ein „Sehen und Gesehenwerden“, Netzwerken, Feiern und Neues kennenlernen. Einer der neueren Trends zur Finanzierung von Filmen ist das Crowdfunding. Crowdfunding bedeutet, sein Projekt von vielen Leuten mit kleinen oder auch größeren Beiträgen teilweise oder gnaz finanzieren zu lassen. Dazu stellt man auf einer Plattform seinen Film, sein Buch, Spiel oder Transmedia Projekt (Beispiele!) kurz vor und versucht so viele Leute wie möglich dazu zu bewegen, innerhalb eines begrenzten Zeitraums, einen kleinen oder größeren Betrag für sein Projekt zu spenden. Die Plattform verwaltet diese Beiträge und schüttet erst aus, wenn die Frist abgelaufen ist und die gewünschte Summe zustande kam (außer bei indiegogo, wo auch geringere Summen ausgezahlt werden). Seit einigen Jahren findet zu dieser Finanzierungsform speziell für Filmemacher in der HomeBase Lounge am Potsdamer Platz das Digitalfilmcamp statt. Das #dfc lädt dazu Experten für Social Media Marketing im Filmbereich, verschiedene Crowdfunding-Plattformen und natürlich Filmprojekte ein, die Crowdfunding versuchen oder schon versucht haben. Dieses Jahr hat newthinking communications die Organisation übernommen, kuratiert wird nach wie vor vom Initiator Simon Chappuzeau. Ich war bereits 2011 dabei und freue mich sehr, dass die imaginary friends dieses Jahr als Unterstützer des Camps dabei sind. Warum das so interessant für uns ist? Crowdfunding wird mehr und mehr auch für Transmedia Projekte genutzt, die nicht zu Marketingzwecken durchgeführt werden, sondern um Transmedia Storytelling zu ermöglichen. Wir freuen uns daher sehr auf den 14. und 15. Februar, wenn sich in der HomeBase Lounge alles ums Thema Crowdfunding...

Mehr »

Pin It on Pinterest

Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis beim Besuch unserer Webseite zu ermöglichen. Um auf die Inhalte dieser Webseite zugreifen zu können, müssen Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Diese Webseite speichert dann auf Ihrem Rechner einen Cookie (eine kleine Textdatei, die von Ihrem Browser gelesen werden kann) ab und hält darin fest, dass Sie der Verwendung von Cookies zugestimmt haben.

Um Ihnen nicht ständig beim erneuten Besuch unserer Webseite diesen Hinweis anzuzeigen, wird Ihre Erlaubnis für 3 Monate in besagtem Cookie gespeichert. Danach müssen Sie erneut und für 3 weitere Monate zustimmen, um wieder auf die Inhalte zugreifen zu können.

Bitte beachten Sie: Sollten Sie zwischenzeitlich die Cookies auf Ihrem System löschen, so wird Ihnen der Hinweis bereits vor Ablauf der 3 Monate erneut angezeigt.

Schließen