Storytelling für Buchhändler

Gepostet am 05.03.2014 in Featured, Seminar | Keine Kommentare

Storytelling für Buchhändler

Durch eine 2011 beim Buchcamp in Frankfurt gehaltene Session zum Thema Transmedia Storytelling in der Buchbranche war der Börsenverein in München auf uns aufmerksam geworden und hatte mich für ein Seminar angefragt, das mit Unterstützung der Rid-Stiftung am 26./27.02.2014 in München stattfand. Unterstützt von Frithjof Klepp, der als Buchhändler von ocelot, not just another bookstore davon erzählte, wie er die Marke für seine Buchhandlung gefunden und entwickelt hat, ging es an den beiden Tagen um folgende Themen:

  • Warum und welche Geschichten gibt es überhaupt?
  • Was ist der Markenkern meiner Buchhandlung?
  • Welche Geschichte steckt in meiner Marke?

Nach einem Kaltstart ins Geschichtenerzählen mithilfe des Icon Poets (Würfel mit Symbolen + Sanduhr über 3min) und folgenden Aufgaben: „Überzeugen Sie Ihren Chef, dass Sie unbedingt auf dieses Seminar müssen und wo sehen Sie Ihre Buchhandlung in 5 Jahren?“ war klar, worum es gehen würde: sehr diverse Zielgruppen für inhaberInnengeführte Buchhandlungen, gerade auf dem Land, Neufindung nach Geschäftsübernahme, Konkurrenz Amazon, am liebsten so weiterlaufen oder auch gerade die Frage, ob es überhaupt weitergeht. Unsere Runde von insgesamt 11 BuchhändlerInnen plus Frithjof war die ganze Zeit angeregt dabei, nutzte die beiden Tagen um sich auszutauschen und stürzte sich vor allem voller Begeisterung auf die Bastelarbeit:

Wir erstellten Moodboards aus Magazinausschnitten und alle stellten anhand der Moodboards ihre Geschichten vor – nachdem eine Runde lang alle Feedback an den Bildern verteilt hatten (siehe Bild).

Von zwei Buchhandlungen habe ich bereits ihre Anmerkungen zu den Moodboards zugeschickt bekommen, um nun eine weitere Runde Feedback zu geben. Ich freue mich sehr, dass der Kontakt weiter besteht und hoffe, ein paar der Buchhandlungen auch mal live zu sehen!

Vielen Dank nochmals an Börsenverein München, Rid-Stiftung, das Team des Le Méridien und natürlich an Frithjof und alle TeilnehmerInnen!

 

Pin It on Pinterest