Transmedia Storytelling-ein roter Faden

Gepostet am 01.06.2013 in Transmedia Storytelling

Transmedia Storytelling-ein roter Faden

Am Donnerstag fand die Kreativ Lounge, eine Veranstaltungsreihe des MIZ-Babelsberg, zum zweiten Mal statt. Moderiert von Michael Praetorius finden sich 4-5 Gäste an einem ovalen Tisch ein und diskutieren eine Stunde lang über ein Schwerpunktthema, wobei die Diskussion via Youtube Livestream sofort übertragen wird – eine Talkshow fürs Internet, wenn man so möchte. Zum Auftakt ging es um Sinn und Unsinn von Fernsehen, vorgestern war das Thema „Transmedia Storytelling – ein roter Faden durch alle Medien“; als Gäste mit dabei: Philipp Zimmermann (freier Autor, u.a. an „Wer rettet Dina Foxx? beteiligt), Michael Luda (Geschäftsführer Bastei Media), Guido Bülow (Distributionsmanager swr, aktuell Tatort+), Sebastian Wehner (Wolkenlenker/Wimmelburg) und ich als Vertreterin von imaginary friends und als Gründerin des Transmedia Storytelling Verlags Das wilde Dutzend, was leider in der Vorstellungsrunde vergessen wurde. Transmedia Storytelling in Deutschland Vorab stellte ich auf Facebook die Frage, ob es in Deutschland denn überhaupt schon transmediale Storytelling-Projekte gebe. Die Antworten fielen zwar positiv aus, richtige Beispiele wurden jedoch nicht genannt. Im Einspieler brachte das MIZ schön auf den Punkt, wo die aktuelle Diskussion hierzulande festhängt (oder hingeht): was ist Transmedia im Gegensatz zu Crossmedia? Die Meinung vieler Medienmacher ist: Hauptsache die Inhalte stimmen und es verkauft sich, wie man es genau nennt und was man genau macht, ist dann schon nicht so wichtig. Das ist eine sehr pragmatische Herangehensweise. Ich finde eine genaue Definition von Transmedia Storytelling wichtig, weil sich hier eine neue Gattung etablieren kann, die fernab des Marketinglabels ganz neue Bindungen zwischen der Geschichte und ihren Lesern, Zuschauern, Spielern oder Nutzern entstehen lässt. Wer behauptet, dass das ein alter Hut sei, unterschätzt die disruptive Kraft des Internets. Schon immer gehörten zu Geschichten nicht nur AutorInnen, sondern auch das Publikum, denn erst in den Köpfen „der Anderen“ beginnen sie zu leben. Das ist also nicht neu, neu ist aber, dass ein Massenmedium als Rückkanal zur Verfügung steht, ein Medium, das es allen Menschen mit Internet-Zugang ermöglicht, zu Schöpfern bzw. zu „Prosumenten“ zu werden. Doch zurück zur Diskussionsrunde. Die Unterscheidung zwischen Cross- und Transmedia verschwamm hier, weil der Begriff nicht klar genug definiert wurde.   Eine Definition von Transmedia Storytelling Wie lässt sich Transmedia Storytelling denn nun definieren? Nimmt man Henry Jenkins Grundlage, kombiniert sie mit den Anforderungen, die die Producers Guild of America (PGA) stellt und der Radikalität von Steve Peters (No Mimes Media), kommt man zu folgender Definition: Transmedia Storytelling heißt, die Teile einer Geschichte sinnvoll auf mindestens drei unterschiedliche Medien zu verteilen, wobei jedes Medium seine spezielle Stärke beiträgt und als eigener Teil funktioniert. Originär transmediale Erzählungen sind von Anfang an so konzipiert – und nicht im Nachhinein adaptiert. Dina Foxx ist so ein Beispiel, Das wilde Dutzend auch, der diesjährige tatort+ und natürlich die ARGs, die die Agentur vm-people realisierte, für die mein Kollege Patrick Möller diese Abteilung aufbaute. Hauptauftraggeber für Alternate Reality Games waren übrigens Verlage, die damit bestimmte Titel bewarben. Aktuell sind...

Mehr »

Transmedia Next Day 2 + 3 #tnx12

Gepostet am 21.05.2012 in Seminar

Transmedia Next Day 2 + 3 #tnx12

Summary of the last two days of Transmedia Next training in London 2012. One week ago, Transmedia Next  took place in London. It’s an exclusive training-event for transmedia organised by Anita Ondine and her team. On three days, four trainers – Inga von Staden, Jonathan Marshall, Anita Ondine, and Lance Weiler, guide the participants through the main topics in transmedia storytelling and production. It’s a very hands-on, insightful, learning-by-doing workshop, with great tips enabling us to look behind the scenes of projects like Robot Heart Stories, Pandemic 1.0, or interactive BBC programms (to name a few). These are impressions and notes of day two and three (more on Day 1). User experience Jonathan Marshalls‘ tips: it’s all about the user! Keep it simple, provide consistency know your audience provide a visual hierarchy, be honest, incorporate user feedback meet the requirements in the brief wow-effect Media architecture Inga von Staden on the main points of different media in building your transmedia story-world Films can create an awareness for a story Games are better in showing complexity, you get a deeper understanding. Action games train skill sets, other games activate collaboration,… Internet platforms can empower you – make a change in the real world Mobile content: puts you into context with people around you Inga Von Staden: Media Architecture You need to visualize your story! How do you address your audience for your complex transmedia story understandable and simple? Trailer for multiplatform projects work fine e.g. When you pitch your project you need to know the different people, their language and the markets for all the different platforms – it changes your pitch. No experts A general rule for all of us working in the field: „Step down from being an expert“ (Inga von Staden on her philosophy in transmedia). Everybody has to learn from each other and the other disciplines that are part of a transmedia production. That also means that producers have to be part of the creative process to understand it. Content is a dialogue today – its not about marketing anymore, its conversation. „I coach dialogue. By asking the right questions I bring people to talk to each other“ – Inga von Staden describing her magic in the storyfinding process of Team Hero. Besides all the incredible people I met there (the team, the trainers, Robert, Karine, Christine, Nina,…) it was very rewarding to hear people talk about their projects. e.g. Why did „Robot Heart Stories“ work so well? Because it was so simple and it applied to an emotion, which could be shared easily. Kids understood intuitively what they had to do, to move Laika further. They worked together in helping her fill up her heartmeter so she could move. And parents got involved, too. What started as a family project by Lance, his son, and his mother, became a family project for a lot of participants. There would...

Mehr »

Transmedia Next #tnx12 Day 1

Gepostet am 15.05.2012 in Seminar

Transmedia Next #tnx12 Day 1

Transmedia Next is a training for people who are already experienced media professionels. I applied for a scholarship because you never stop learning and its a big chance to talk with people from all over Europe and with our trainers about transmedia and storytelling. It is organized by Anita Ondine and her team – thank you very much by the way! So yesterday in London, the first day of Transmedia Next (#tnx12) took place and involved all of the participants in a story, a competition and into the wide wide worlds of transmedia storytelling.  1. The surroundings The location is incredible. We are in the middle of London, on the 5.th floor of Centre Point, which means, we have the whole at our feet. The panorama is spectacular and inspiring, especially for our competition – but I’ll come to that later. Already a few weeks ago, one Joan Carpenter registered as participant of Transmedia Next, it seems. She’s on Facebook, she tweets (@joancarpenter4), she is somehow connected to #topal, and she didn’t show up yesterday (as you might have guessed already if it’s not your first transmedia story) but she left and is still leaving clues (SMS, FB-messages, Tweets) all over the place. So, we don’t know where this story is leading us at the end, but we’ll solve this mystery, for sure. How we solve it, that we’ll see at the end!  2. Competition At the check-in we got our name tags, not realizing that there was a QR-code at the back. With this code we (maybe 30 participants) were sorted in groups named Hero, Hellas, and Hope. Our tasks are identical, we have to develop a transmedia experience for London that helps give “people from different side of the tracks”, different classes, different races a chance to tell stories together to find a better understanding of the “so-called-other”? Yes, the intention is to think a better society of the future. And we have to fit the name of our group into it somehow (hero’s journey once again?!). After we got to know our groups (which are, I think, put together for their different talents, as an image of the interdisciplinary teams you have/need in transmedia storytelling. The other side of the medal is: you are talking with 10 people about story. That’s hard! I developed theatre productions, events, and storyworlds like that, but I prefer smaller teams to get the first idea and concept together). In our concept meeting we were assisted by Inga von Staden and Jonathan Marshall, two of our coaches, who helped us, to focus on the direction. The input of Inga  was kind of a big “aha-effect” for me. Often in groups you have the situation that ideas are blocked because someone says “no”, or the guy on the executive level says “that’s not the right direction”. Last remark would have been somehow...

Mehr »

Transmedia Storytelling in der aktuellen WEAVE

Gepostet am 22.03.2012 in Presse

Transmedia Storytelling in der aktuellen WEAVE

In der aktuellen Ausgabe der WEAVE widmet sich der Journalist Richard Schwarz dem Thema Cross- & Transmedia Storytelling. Das freut uns natürlich sehr, nicht zuletzt weil auch wir von ihm für diesen Beitrag interviewt wurden. Ausserdem kommen auch noch Michel Reilhac (Directeur Du Cinéma, ARTE France) , Christine Goutrié (Hochschule Magdeburg-Stendal), Juliane Schulze und andere zu Wort. Richard Schwarz gibt dabei in seinem Artikel Einblicke in eine handvoll unterschiedlichster Projekte. Dazu gehören Drowning NYC (Paolo Cirio) Cagot (Hoffmann und Campe) Farewell Comrades! (ARTE) American ROM (Kandia Dulce) Secret Behind Paintings (Nationalmuseum Krakau) Darüber hinaus nimmt er Bezug auf das Transmedia Manifest und geht auch auf erste Ausbildungsgänge ein, die auch bei uns in Europa bereits in Arbeit sind nachdem die PGA vor rund drei Jahren offiziell den Begriff des Transmedia Producers einführte. Wer also ein bisschen tiefer in die Thematik einsteigen will, sollte auf jeden Fall auch diese Seiten in der WEAVE gelesen haben. Das WEAVE Magazin erscheint übrigens alle zwei Monate und enthält neben dem aktuellen Thema Transmedia Storytelling natürlich eine Vielzahl weiterer Berichte über interactive Design, Konzeption und...

Mehr »

Location-based-Storytelling stART11

Gepostet am 09.01.2012 in Konferenz

Location-based-Storytelling stART11

Immer mehr Menschen nutzen Smartphones. Location-based-Services (LbS) wie Foursquare sind daher bereits seit einigen Jahren ein großer Trend und spielen natürlich auch im Umfeld von Transmedia Storytelling eine große Rolle. Bei der stART11 Konferenz in Duisburg, die ihren Schwerpunkt auf digitales Erzählen legte, waren Patrick und ich mit einer Doppelsession zum Thema „Location-based-Storytelling“ dabei.   Mercator Rundgang durch den Ruhrort Los ging die Session mit einem Spiel, das in Duisburg Ruhrort angesiedelt ist und auch heute noch gespielt werden kann. Dazu muss man sich einfach den entsprechenden kostenlosen mobilen Player (iPhone: Wherigo, Android: WhereYouGo) installieren, dann ein Benutzerkonto auf der Seite von Wherigo anlegen, die entsprechende Kartusche „Mercators Ruhrort-Rundgang“  runterladen und schon kann es losgehen!   Die Geschichte rund um Mercator Den Hintergrund der Geschichte liefert das Leben eines der berühmtesten Männer Duisburgs, dem zu Ehren die Stadt 2012 ein großes Jubiläum feiern wird. Gerhard Mercator, geboren 1512 in Flandern, ließ sich 1552 in Duisburg nieder und wurde dort zum berühmtesten Kartographen seiner Zeit. In unserer fiktiv-realen MERCATOR Story (Teil 1), Ruhrort 1587 erfahren die Teilnehmer den Ruhrort mit Mercators Augen, während dieser sich auf einem Spaziergang durch seine Stadt befindet. Ihr Auftrag ist es, den Ruhrort zu kartografieren. Spielerisch erleben sie auf dem Weg durch das Duisburger Viertel mögliche und reale historische Begebenheiten aus dem Leben Mercators. Aber Vorsicht! Auf dem Weg durch die verschiedensten Ereignisse kann einem schon mal ein Streich von den Schülern des Akademischen Gymnasiums gespielt werden. Und natürlich ist es zu dieser Zeit immer gut, der Inquisition und ihren Vertretern aus dem Weg zu gehen. Wer möchte schon wertvolle Zeit auf dem Weg zum Ziel verlieren! Im zweiten Teil stellten wir weitere Tools, mobile Apps und Mechaniken wie Gamification vor, mit denen Location-based-Storytelling funktioniert. Dazu haben wir eine Pearltrees-Übersicht erstellt, die wir regelmäßig aktualisieren. Auf Slideshare findet sich auch noch eine deutsche Version unserer Präsentation. Location-based-Storytelling stART11 conference session (english version)   Location-based-Storytelling für Städte, Firmen und Kultureinrichtungen Wir freuen uns über Fragen und Anregungen zu diesem spannenden Feld und unterbreiten natürlich gerne Vorschläge, wie Sie mit Location-based-Storytelling arbeiten...

Mehr »

Pin It on Pinterest

Durch die weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis beim Besuch unserer Webseite zu ermöglichen. Um auf die Inhalte dieser Webseite zugreifen zu können, müssen Sie der Verwendung von Cookies zustimmen. Diese Webseite speichert dann auf Ihrem Rechner einen Cookie (eine kleine Textdatei, die von Ihrem Browser gelesen werden kann) ab und hält darin fest, dass Sie der Verwendung von Cookies zugestimmt haben.

Um Ihnen nicht ständig beim erneuten Besuch unserer Webseite diesen Hinweis anzuzeigen, wird Ihre Erlaubnis für 3 Monate in besagtem Cookie gespeichert. Danach müssen Sie erneut und für 3 weitere Monate zustimmen, um wieder auf die Inhalte zugreifen zu können.

Bitte beachten Sie: Sollten Sie zwischenzeitlich die Cookies auf Ihrem System löschen, so wird Ihnen der Hinweis bereits vor Ablauf der 3 Monate erneut angezeigt.

Schließen